Achsen

Achsmontage

Variantenflexibilität? Variabler Durchsatz? Schnelle Amortisation? Flexibel im Personaleinsatz? Unsere Lösungen für Ihre Achsmontageanlagen sind ebenso flexibel wie Ihre Anforderungen.

Die Achsmontage ist das Spezialgebiet der AuE Kassel GmbH. Ob Standardprozesse wie Schrauben & Fügen oder integrierte on- bzw. off-line Prozesse, AuE löst die Aufgaben rund um die Achsmontage gesamtheitlich.


Low Invest Achsmontage

Hohe Verfügbarkeit und flexibler Mitarbeitereinsatz unter Berücksichtigung aller Qualitätsanforderungen sind die Vorteile der Low-Invest-Montageanlagen von AuE. Der Automatisierungsgrad ist typischerweise niedrig und auf das Notwendigste beschränkt.

In jedem Falle werden alle Anforderungen an die Montage von Serienprodukten erfüllt. Übergeordnete Montagesteuerung sowie Archivierung qualitätsrelevanter Merkmale gehören zu AuE Turn-Key-Solutions.


Einsatzbereiche:
  • Mittel- und Kleinserienfertigung (z. B. Prototypen- oder Vorserienfertigung)
  • Abfangen von Fertigungsspitzen/Ergänzung Serienfertigung

Die Montage der Achsen erfolgt typischerweise auf handgeschobenen Montagewagen mit integriertem Werkstückträger (MMP – Mobile Montageplattform in der nicht angetriebenen Variante). Die Fördertechnik kann für größtmögliche Flexibilität frei navigierend oder auch geführt und starr verkettet geliefert werden.

Alle für die Achsmontage relevanten Arbeitsgänge (z. B. Verschrauben, Fügen, Montieren, Messen, Einstellen etc.) können integriert werden. Da der Personaleinsatz flexibel zu handhaben ist, besteht z. B. die Möglichkeit, eine Achse komplett durch einen Mitarbeiter aufbauen zu lassen (MA schiebt den Montagewagen durch die gesamte Anlage), was zu einer deutlich höheren Identifikation mit dem Produkt und damit zu Produktivitätssteigerung führt.

Typische Taktzeiten liegen bei > 2 min.

Dieser Anlagentyp ist z. B. bei Daimler und Audi im Einsatz.

High Volume Achsmontage

Höchste Produktivität in Verbindung mit einem an die jeweiligen Anforderungen angepasstem Automatisierungsgrad charakterisieren unsere Anlagen im Bereich der volume-orientierten Serienfertigung. Montagefehler werden durch Einsatz von Poka-Yoke-Maßnahmen verhindert.

Ergonomisch zu handhabende Werkzeuge gehören ebenso zu unserem Know-how wie die Anlagenprojektierung und -auslegung bis hin zur Austaktung der einzelnen Arbeitsplätze, um eine optimale Auslastung der Mitarbeiter zu gewährleisten. Die uneingeschränkte JIS-Fähigkeit bleibt auch hierbei gegeben.

 

Gängige Technologien für Fördertechnik und Werkstückträgertransport sowohl in der Fließfertigung als auch im Stop-and-Go-Betrieb:
  • Rollen- oder Kettenförderer in verschiedensten Ausführungen
  • Stichbänder mit WT-Rückführung im Unterturm
  • umlaufende Fördertechnik
  • begehbare Niederflurbänder
  • Sonderlösungen, wie z. B. Drehscheiben

Die Werkstückträger sind nach ergonomischen und logistischen Anforderungen ausgelegt. Pick-To-Light, mit oder ohne Eingriffsüberwachung, räumliche Zuordnung von Verschraubungen, Plausibilitäts-Check durch Einscannen von Bauteilen sind nur einige Maßnahmen zur Absicherung von 100% Qualität.

Typische Taktzeiten liegen zwischen 30 und 90 sec.

Im Einsatz sind solche Anlagen bei Audi, VW, Opel und Daimler.


Hochflexible Achsmontage

Kürzere Fahrzeugentwicklungszyklen und flexible Produktionsmodelle erfordern zunehmend anpassungsfähige Anlagen für die Achsmontage. Hochflexible Anlagenkonzepte ermöglichen die Fertigung in Losgröße 1 über verschiedene Achstypen und -varianten unter Berücksichtigung der strengen Anforderungen an Qualität, Ergonomie, Materialbereitstellung und Logistik.

AuE bietet insbesondere für die adaptive Materialbereitstellung durchgängige Lösungen von der Planung bis zur Umsetzung wie z.B. Supermarktprinzip oder das Mitführen von Material auf einer mobilen Montageplattform MMP. Die eigenentwickelte MMP basiert auf selbstfahrenden Fahrzeugen mit flexiblem Spurführungskonzept (optisch oder induktiv). Sie sind aufgrund eingesetzter Akkus zumindest zeitweise autark. Optimale Zugänglichkeit sowie fast völlige Gestaltungfreiheit beim Layout bieten weitere Vorteile. Die integrierten Werkstückträger sind einfach für verschiedenste Varianten verstell- und erweiterbar.

Der Automatisierungsgrad hochflexibler Anlagen für die Achsmontage von AuE ist frei wählbar und richtet sich nach den jeweiligen Anforderungen. AuE konzipiert ganzheitliche Lösungen inkl. Montagesteuerung, MMP-Leitsteuerung sowie Schnittstellen zu übergeordneten Systemen. Die Taktzeiten liegen zwischen 60 und 200 s. Anlagen dieser Bauart sind unter anderem für VW, Daimler und GM-Holden im Einsatz.


Zurück zur Übersicht