SPUR-/STURZ-ACHSVOREINSTELLUNG

AuE ist Technologie- und Weltmarktführer für das Einstellen und Vermessen von Mehrlenker-Vorder- und -Hinterachsen für PKWs und SUVs. Egal ob E-Antrieb oder Verbrenner, unsere Anlagen simulieren reale Bedingungen für das Verhalten bei unterschiedlichen Lastprofilen und wechselnder Dynamik. Die Anlagen stellen die Fahrwerke einbaufertig für die Fahrzeugendmontage zur Verfügung. "End-of-Line" werden mit AuE-Anlagen Fahrwerke via automatisierter Spurstangeneinstellung im Gesamtfahrzeug justiert.

Unser Plus: größtmögliche Flexibilität

Moderne Fahrwerke sind technische Meisterwerke. Individuell abgestimmt auf den Fahrzeugtyp und eingebettet in die Fahrzeugelektronik bilden sie die Basis für Sicherheit und perfekte Fahrdynamik.

Die zunehmende Komplexität verlangt nach ebenso fein abgestimmter Mess- und Einstelltechnik für Spur und Sturz inklusive Planschlagmessung und ABS-Prüfung. Die Variantenvielfalt wiederum fordert größtmögliche Flexibilität.

Abhängig von den Anforderungen an den Automatisierungsgrad realisiert AuE Kassel passende Anlagen für die Achsvoreinstellung:

Vollautomatische Einstelltechnik für Mehrlenkerachsen

AuE-Einstellanlagen bieten größtmögliche Vielfalt bei der Kombination von Prüfmerkmalen. Diese Anlagen finden Einsatz bei hohen Stückzahlen und sind auch bei wechselnden Typen flexibel einsetzbar. Unmittelbar im Fertigungsfluss integriert, garantieren sie kürzeste Taktzeiten und geringsten Flächenbedarf bei einem hervorragenden Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die Spur-/Sturz-Einstellung erfolgt unter realen Fahrzeugbedingungen, die Einstelldaten werden erfasst und archiviert. 
Alternativ zur Ausführung als Brückenmaschine realisieren wir diese Maschinen auch in Bettausführung mit Roboterbeladung.
Zusatzfunktionen und Prüfungen sind integrierbar.
Die Achse verlässt die Maschine voreingestellt und mit finalen Drehmomenten verschraubt. 

 

Vollautomatische Einstelltechnik via Spurstangen

Die Einstellung der Fahrzeugachse über die Spurstange "offline" im Zuge der Achsmontage oder „end-of-line“ im Zuge der Fahrzeugendmontage reduziert ergonomisch kritische Überkopf-Tätigkeiten am Fahrzeug.
Zur Einstellung verwendete Werkzeuge können formschlüssig oder reibschlüssig ausgeführt sein. Diese Anlagen werden mehrheitlich integriert in den "end-of-line"-Prüfstand zur Einstellung von Vorderachsen.

Halbautomatische Einstelltechnik für Mehrlenkerachsen

Teilautomatisierte AuE-Einstellanlagen für Mehrlenkerachsen sind vor allem bei mittleren Stückzahlen in Verbindung mit moderaten Lohnkosten im Einsatz. Der Automatisierungsgrad kann abhängig von den Kundenanforderungen gestaltet werden.
Üblicherweise erfolgt die Beladung durch den Werker per Lastaufnahmemittel, je nach Kundenwunsch kann manuelles Einstellen und manuelles Verschrauben mit Automatikprozessen kombiniert werden.
Der Kunde bestimmt den Automationsgrad.

Manuelle Einstelltechnik für Mehrlenkerachsen

Diese Technik wird vor allem dann genutzt, wenn kein vollwertiger Serien- bzw. Volumenprozess abzubilden ist. Die Anlagen unterstützen durch geringe Investitionskosten nachhaltig bei Optimierungsprozessen. Die Tische werden in der Serienfertigung als Back-up zu Voll- bzw. Halbautomaten oder bei Kleinstserien als Qualitäts-Tor für den Montageprozess eingesetzt. 

Direktanfrage

Interessieren Sie sich für unsere 

Einstellanlagen für PKWs?


Kontaktieren Sie uns gerne